E. Coli nlende

Escherischia coli (meistens E. coli genannt) ist ein Bakterium, das in der Umgebung und in der normalen Darmflora von Masthühnern vorkommt. Die meisten E. coli-Stämme besiedeln nach dem Schlupf den Darmtrakt und sollten nicht zu Problemen führen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von E. coli-Stämmen die wohl zu einer Krankheit führen können, wenn sie die Chance bekommen. Diese werden die pathogenen Stämme genannt. Eine Infektion mit pathogenen E. coli-Stämmen können in verschiedenen Altersstufen auftreten.

Dooiersackentzündung (foto: GvP)

Dottersackentzündung (foto: GvP)

Der Erreger
E. coli ist ein Bakterium, das überall auftritt und als ein natürlicher Bewohner des Darmtraktes von Masthühnern vorkommt. Es gibt verschiedene E. coli Stämme in den Därmen. Die Probleme, die durch E. coli verursacht werden, sind vielfältig. Von der Zeit der Brut der Küken, werden die Därme von Masthühnern mit Bakterien aus der Umgebung besetzt, einschließlich der E. coli Bakterien. Es gibt Tausende von verschiedenen E. coli-Stämme, aber der größte Teil dieser E. coli Bakterien ist nicht gefährlich und verursacht keine Krankheit. Jedoch werden die meisten dieser bakteriellen Infektionen bei Hühnern durch pathogene E. coli-Stämme verursacht. In der Regel ist es eine sekundäre Infektion, d.h. der Körper wurde vorher durch einen anderen Faktor geschächt. Die Entzündung kann lokal oder im ganzen Körper auftreten.

Der Krankheitsverlauf
Das Krankheitsbild einer E. coli-Infektion ist sehr variabel. In der ersten Lebenswoche , können Dotterrest Entzündungen entstehen, als Folge einer E.-coli. Infektion. Die Küken bekommen die E. coli Bakterien von dem Muttertier oder nehmen es aus der Umwelt auf. Wenn die Masthühner etwas älter sind, können Hautentzündungen durch Schäden an der Haut oder der Schleimhäute auftreten. Manchmal sind die Masthühner nicht offensichtlich von dieser Entzündung beeinträchtigt und die Infektion wird nur bei der Schlachtung festgestellt. E. coli kann auch eingeatmet werden durch Staubpartikel, wodurch Atemwegsinfektionen auftreten. Sowohl die Entzündung in den Luftsäcken und die Hautentzündung bilden einen Zugang für die Bakterien um in die Blutbahn zu gelangen. Wenn das passiert, werden die Hühner krank, sie bekommen Fieber und die Sterberate steigt an. Wenn E. coli in die Blutbahn gelangt, kann es Entzündungen an der Leber, am Herzbeutel, in der Magenschleimhaut und des Skelettes verursachen, wodurch die Verluste zunehmen. Pathogene E. coli-Bakterien können in manchen Fällen durch die Kloake die Eileiter infizieren, wodurch sich diese entzünden. Dieses Krankheitsbild wird die Hjarre Krankheit genannt. Hier werden kleine Granulome (chronische Entzündungen) im Darm und in der Leber gefunden. Bei dieser Krankheit kann die Sterblichkeit bei 75% liegen.

Blutvergiftung - E.coli (foto: GvP)

Blutvergiftung - E.coli (foto: GvP)

Der Krankheit vorbeugen
Weltweit gibt es große wirtschaftliche Verluste durch E. coli-Infektionen. Es ist daher wichtig, den Schaden zu begrenzen. Die Risikofaktoren, die bei der E. coli-Infektion eine Rolle spielen sind Hygiene, Stress, sekundäre Pathogene und das Alter der Masthühner. Weiterhin ist es wichtig, den Krankheitsdruck im Stall so niedrig wie möglich zu halten, um auf diese Weise das Risiko von E. coli-Infektionen zu verringern. Hier ist es wichtig das Klima (Temperatur, relative Feuchtigkeit, Kohlendioxid, Ammoniak, Belüftung) zu optimieren. Durch Stress entsteht weniger Widerstand bei den Küken. Dies erhöht die Chance, dass E. coli-Infektionen zuschlagen können. Auch Infektionen, die durch andere Krankheitserreger (meistens Virusinfektionen) verursacht werden, können die Chance auf E. coli-Infektionen erhöhen.

Die Behandlung
Bei der Behandlung von E. coli-Infektionen, sollte immer eine bakteriologische Untersuchung durchgeführt werden. Der dazugehörige Widerstands-Test (Antibiogramm) zeigt an, mit welchem Antibiotikum die Infektion behandelt werden kann.

Möchten Sie weitere Informationen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wenn Sie Fragen über diese Krankheit haben oder Verluste durch E. coli beklagen können Sie Ihre Fragen mailen.