Infektiöse Bronchitis (IB) wird durch einen sehr ansteckenden Virus, welcher weltweit auftritt, verursacht. IB Infektionen verursachen ein geringeres Wachstum, höhere Futterverwertung und Verwurf bei der Schlachterei. Darüber hinaus ist es besonders schädlich, da es die Empfindlichkeit der Masthühner auf sekundären Infektionen erhöht. Dadurch entstehen nach einer IB Infektion oft E. coli- oder ORT-Infektionen. Masthühner werden geimpft, um sie vor einer Infektion mit dem IB Feldvirus zu schützen.

Luchtpijp vleeskuiken IB infectie (foto: GvP)

Luftröhre das Masthähnchen mit und ohne IB-Infektion (bilder: GvP)

Die Krankheiterreger
Der IB-Virus tritt weltweit auf und hat mehrere Variante Stämme. Es ist ein Virus, der sich einfach ausbreitet. Der bisher am häufigsten vorkommende Stamm ist der D388 (auch QX genannt). Zusätzlich sehen Forscher auch häufiger die Stämme 4-91 und der D1466, dies zeigen die Berichte vom Gesundheitsdienst in Deventer. Der Virus wird hauptsächlich über die Luft zu einem Betrieb übergetragen.

Der Krankheitsverlauf
Der IB-Virus breitet sich schnell aus im Stall, wodurch die meisten Küken krank werden. Jedoch sind die Verluste durch eine IB-Infektion nicht hoch. In manchen Fällen werden einige Ersticker gefunden. Wie die Infektion verläuft, hängt vom IB-Stamm ab. Einige verursachen eine Entzündung der Atemwegsorgane und andere meistens Entzündungen der Nieren. Bei den Aufzuchttieren können auch Genitalien betroffen sein.

Das Krankheitsbild
Im Prinzip werden die Atemwegsorgane als erstes infiziert. Nach ein paar Tagen ist der Virus durch den ganzen Körper verbreitet. Der Virus wird vor allem in den Nieren, Tonsillen und in der Bursa gefunden. Wie schwer der Infektion verläuft, hängt vom Stamm des Virus ab, das Alter der Küken, der Widerstand der Küken und die Rasse der Küken. Bei einer Infektion der Atemwegsorgane wurden die Küken kurzatmig und sie prusten um den Schleim loszuwerden. Sehr verkrampfte Küken können das typische Krankheitsbild zeigen: die sogenannten IB-Schreier. Bei einer IB-Infektion können sekundäre, bakterielle Infektionen auftreten, wie zum Beispiel E. coli und O. rhinotracheale (ORT), die viel Schaden verursachen. Wenn eine Nieren-Infektion auftritt werden die Ställe nasser durch erhöhter Wasseraufnahme und vermehrter Ausscheidung.

Der Krankheit vorbeugen
Der IB-Virus ist überall und breitet sich einfach über die Luft über lange Distanzen aus. Weil der Virus einfach über die Luft in den Stall kommen kann ist Prävention durch Impfung besonders wichtig. Eine IB-Infektion beginnt durch ein schlechtes Klima im Stall schneller. Das Klima muss daher immer optimal sein. Der IB-Virus ist sehr empfindlich gegen die meisten Desinfektionsmittel, aber kann auch lange im Kot überleben. Die kritischste Periode ist daher im Frühjahr, wenn die Gülle über das Land verteilt wird.

Die Impfung
Es gibt mehrere Impfstoffe gegen IB. Die Impfungen werden häufig in verschiedenen Kombinationen gegeben, aufgrund der großen Anzahl der verschiedenen IB Stämme, die im Umfeld beobachtet werden. Durch eine Kombination von mehreren Impfstoffen wird der Schutz stärker und umfassender. Das heißt, das auch IB-Stämme wogegen nicht gegen wurde, doch einen Schutz erhalten (Kreuzschutz). Die Erstellung eines guten Impfprogrammes ist manchmal nicht einfach, weil auch Impfungen gegen andere Krankheiten durchgeführt werden. Ein gutes Impfprogramm belastet die Küken so wenig wie möglich, aber baut so viel wie möglich Schutz auf. Die Anwesenheid von anderen Viren (z. B. Gumboro- oder CAV) können einen gute Immunitätaufbau gegen IB negativ beeinflussen.

Möchten Sie weitere Informationen? Nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf.

Wenn Sie hierüber noch Fragen haben z.B. über IB oder Impfprogramme, mailen Sie diese gerne.